[ info@klinik-freundekreis.de ] [ index.html ] [ kultur.html ] [ klinikradio.html ] [ aktivitaeten.html ] [ finanzierungen.html ] [ aktuelles.html ]


16. Schülerforum 2016 mit der Gemeinschaftsschule "Schule am Litermont", Nalbach

Die Welt aus Sicht der Kinder

Ausstellungseröffnung "Kunst im Krankenhaus" im EG des Marienhaus Klinikums Saarlouis

Der Freundes- und Förderverein der St. Elisabeth-Klinik organisierte zum 16. Mal seit 1999 das Schülerforum "Kunst im Krankenhaus", an dem sich die Gemeinschaftsschule Nalbach zum ersten Male beteiligte.

Nach einem gemeinsamen Foto vor dem Klinikum und einem Rundgang durch die Ausstellung im Erdgeschoss vor den Ambulanzen nahmen alle Gäste an der offiziellen Eröffnungsfeier in der Aula teil. Im Namen des Freundes- und Fördervereins begrüßte Theresia Gehl die Schülerinnen und Schüler, Eltern und Großeltern, Mitarbeiter der Klinik und Vereinsmitglieder und dankte allen Schulen für das seit 17 Jahren gelebte soziale Engagement. Diese Schülerausstellung verbinde das Krankenhaus mit dem Leben draußen. Ein besonderer Gruß galt der Schulleiterin der ausstellenden Schule Irmgard Euteneuer und den Kunsterzieherinnen Kerstin Hammerschmitt und Sigrid Bodtländer, die die Ausstellung mit Ihren Klassen vorbereitet hatten.

Pflegedirektor Rudolf Krasenbrink begrüßte im Namen des Krankenhausdirektoriums und stellte heraus, dass mehr als 50.000 Patienten, dazu Besucher und Mitarbeiter jedes Jahr diese Bilder im Flur der Ambulanzen bestaunen können.

"Die Welt aus Sicht der Kinder" war das Thema, mit denen sich die Schülerinnen und Schüler im Kunstunterricht beschäftigt haben, berichtete Kerstin Hammerschmitt, so entstanden Gesichter, Selbstporträts, Landschaften und Tiere, sie habe sich sehr gefreut, diesen Schaffensprozess zu begleiten. Schulleiterin Irmgard Euteneuer dankte für dieses besondere Forum, das es ihrer Schule ermögliche, Bilder in einem Krankenhaus ausstellen zu können. Es sei für sie alle eine besondere Ehre, dass die phantasievollen Bilder mit zauberhaften Fabelwesen, leichten Federn oder märchenhaften Gebilden Patienten und Angehörige beruhigen, entspannen und ablenken werden.

Krankenhausoberin Sabine Ruppert-Fürstos sprach die Vielfalt der Bilder an. Die Fröhlichkeit durch die Farbgebung, die Exaktheit der Stillleben und die Wirkung der zersplitterten Autos habe sie begeistert. Sie bedankte sich für die tollen Kunstwerke in Anlehnung an große Künstler wie Marc, Warhol und Rizzi, mit diesen Bildern können alle, die auf eine Behandlung warten müssten, einen Moment der Abwechslung und Entspannung erleben.

Dr. Michael Ernst überbrachte die Grüße des Ministers für Bildung und Kultur Ulrich Commerçon. "Bildung ohne Bilder bildet nicht" damit wies er auf die wichtige Aufgabe des Kunstunterrichtes hin. Kranke und Schwerstkranke am Leben draußen durch Bilder teilhaben zu lassen, spiegele die Sozialkompetenz wieder, die in der Schule ebenfalls vermittelt werden soll.

An der Vernissage nahmen auch die Kunsterzieher fast aller Schulen teil, die bisher an dieser Ausstellung beteiligt waren: Carmen Martel vom Gynmasium am Stadtgarten, Eva Bachura vom Robert-Schuman-Gymnasium, Dr. Joachim Großmann vom Max-Planck-Gymnasium, Cornelia Nauhauser von der Martin-Luther-King-Schule in Fraulautern, Frau D. Altmeier von der Schule am Limberg Wallerfangen und Silke Grabowski-Kirst von der Schule am Warndtwald in Überherrn.

Musikalisch umrahmt wurde die Vernissage von der Schulband der "Schule am Litermont" unter der Leitung von Musiklehrer Philipp Mißler. Viel Beifall gab es für die Titel "Hello", "Shut up and dance", "Wake me up" und besonders für die Eigenkompositionen "Wenn's zu spät ist", die an diesem Tag uraufgeführt wurde und "Glaub daran".

Phil Bosmans Gedanke "Wo Menschen in Liebe miteinander und füreinander leben, ist auch das ärmste Haus ein gemütliches Zuhause" steht als Erinnerung auf den Urkunden, die Theresia Gehl und Schriftführerin Ingeborg Wirth im Namen des Freundes- und Fördervereins den ausstellenden Schülerinnen und Schülern, der Schulband, den beteiligten Lehrern und Schulleiterin Irmgard Euteneuer als Dank und Erinnerung ├╝berreichten.

Die Schülerarbeiten der Klassen 5 - 10 sind bis zum Herbst 2017 täglich im Flur der Ambulanzen zu sehen.

[ Schülerforum 2016 ]

Eröffnung des 16. Schülerforums im Beisein von Eltern, Großeltern, Mitarbeitern der Klinik, Vereins- und Vorstandsmitgliedern, Krankenhausoberin Sabine Ruppert-Fürstos, Ministerialrat Dr. Michael Ernst, Pflegedirektor Rudolf Krasenbrink, Schulleiterin Irmgard Euteneuer, den Kunsterzieherinnen Kerstin Hammerschmitt und Sigrid Bodtländer, der Vorsitzenden des Freundes- und Fördervereins Theresia Gehl und der Schriftführerin Ingeborg Wirth.

weitere Bilder
Letzte Änderungen: 1. Oktober 2016     webmaster@klinik-freundeskreis.de