[ info@klinik-freundekreis.de ] [ index.html ] [ kultur.html ] [ klinikradio.html ] [ aktivitaeten.html ] [ finanzierungen.html ] [ aktuelles.html ]


Klinikradio-TV-Freundeskreis

Wählen Sie aus mehr als 35000 Musiktiteln aus: Musical, Oper, Operette, Jazz, Klassik, Volksmusik, nationalen und internationalen Schlagern sowie Oldies

Wir erfüllen Musikwünsche, geben Geburtstags- und Genesungsgrüße weiter!
Telefon: 1665 (von jedem Bett kostenlos) von außerhalb: 06831-16/1665 oder klinikradio@klinik-freundeskreis.de

Sendezeit

  • 24 Stunden an allen Tagen
  • Aktuelles, Filme, Hörspiele, Hörerwünsche mit Moderator
  • Übertragung aller Gottedienste und Veranstaltungen des Vereins
Ehrenamtliche Moderatoren erfüllen Ihre Musikwünsche, grüßen zum Geburtstag und übermitteln Genesungswünsche bei Klinikradio-TV-Freundeskreis.

von links: Walter Schäfter, Günter Augst und Horst Gehl
[ Ehrenamtliche Moderatoren ]

"Sie wünschen, wir senden" - Wunschmelodie bei Klinikradio-TV-Freundeskreis

800 Montage im Klinikradio

Ehrenamtliches Engagement für unsere Patienten

"Wir machen Musik, da geht Euch der Hut hoch", so erklang es zum ersten Mal bei Klinikradio-TV-Freundeskreis am 15. März 1993 und am 16. März 2015 fand die 800. Montagssendung statt. Seit 22 Jahren moderieren Günter Augst, Horst Gehl und Walter Schäfer (seit 20 Jahren) die Wunschsendung für Patienten "Sie wünschen, wir senden."

Mehr als 35.000 Titel gehören zur großen Musikauswahl im Klinikradio. Doch über viele Jahre haben sich bestimmte Titel als Klinikhits herauskristallisiert: Aus der Oper Nabucco der Gefangenenchor , das Ave Maria von Bach/Gounod und natürlich der Bajazzo. Aber auch Kirchenlieder, Schlager, Jazz, Volkslieder, Operetten- und Musicalmelodien, Klassik von Bach über Mozart bis Schubert, Tschaikowski und Vivaldi werden von Patienten jede Woche gewünscht.

Wie entsteht nun eine Wunschsendung? Sonntags besucht Horst Gehl Patienten und sammelt Musikwünsche. Alle Musiktitel sind in einer Datenbank gespeichert, so dass man schnell herausfinden kann, auf welchem Tonträger (CD, MD, LP) diese Titel zu finden sind, außerdem sind alle Titel in der Zwischenzeit digitalisiert. Nachdem die Musik herausgesucht ist, beginnt die eigentliche Arbeit. Zu jedem Patienten gehört ein Memoblatt mit Infos zur Musik und einem Gedicht oder Meditationstext, die Aufgabe von Theresia Gehl: "Wir haben nicht nur Musik aus allen Sparten, sondern auch Bücher zum Aufmuntern, Lustiges, Besinnliches, Gedichte zu den Jahreszeiten usw." In der Sendung ruft Horst Gehl die Patienten an, damit sie wissen, dass ihre Musikwünsche in ein paar Minuten gesendet werden. Alle Patienten können auch kostenlos im Klinikradio, Tel. 1665, anrufen, wenn sie Musikwünsche haben oder Grüße an Mitpatienten weitergeben wollen.

Günter Augst, ebenfalls Moderator der ersten Stunde, ist auch heute noch begeistert dabei, seinen Spaß an der Musik gibt er montags gerne an die Patienten weiter. Walter Schäfer haben vor 20 Jahren die Sendungen mit der persönlichen Ansprache der Patienten so gut gefallen, dass er bis heute dabei geblieben ist. Besondere Freude haben die drei Moderatoren immer dann, wenn Patienten im Klinik-radio anrufen und mitteilen, dass die Sendung ihnen gefallen hat oder wenn Patienten anfragen, ob sie noch einen anderen Titel hören können. Manche schreiben nach dem Krankenhausaufenthalt einen Brief, andere schicken eine Email, um sich zu bedanken.

So ist bei allen Moderatoren der Montagnachmittag im Klinikradio ein fester Bestandteil im Wochenprogramm.

Im Namen des Vorstandes danken wir unseren drei Moderatoren, die über diese lange Zeit nicht nur in unserem Klinikradio aktiv waren, sondern bis heute bei allen Arbeiten des Freundes- und Fördervereins zur Verfügung stehen. Neben Krankenhausoberin Sabine Ruppert-Fürstos und Pflegedirektor Rudolf Krasenbrink, die sich im Namen des Direktoriums mit einem Blumenpräsent bedankten, waren u.a. auch die Seelsorgerinnen Kordula Wilhelm-Boos und Sofia Csöff Gäste in der 800. Montagssendung.


Foto: Thomas Seeber

20 Jahre Klinikradio

"Wir machen Musik, da geht Euch der Hut hoch", mit diesem Titel eröffnete Theresia Gehl, die Vorsitzende des Freundes- und Fördervereins die Jubiläumssendung zum 20jährigen Bestehen des Klinikradios im Marienhaus Klinikum Saarlouis am Montag, 25. März 2013. Damit hatte auch im März 1993 die erste Sendung begonnen.

Viele Gratulanten hatten sich persönlich eingefunden oder schriftlich ihre Glückwünsche übermittelt.

Krankenhausoberin Sr. Esther Rivinius dankte im Namen des gesamten Direktoriums zusammen mit der Stellvertretenden Kaufmännischen Direktorin Astrid Beck den Moderatoren Günter Augst, Horst Gehl und Walter Schäfer für ihr außergewöhnliches Engagement über so viele Jahre: "Wir sind froh, dass wir Sie haben, dass Sie Patienten so viel Freude bringen und wünschen uns, dass es noch lange so bleibt!"

Begeistert verfolgte Heribert Frieling, der Sprecher der Marienhaus GmbH und Chefredakteur des Marienhaus Echos, die 738. Montagssendung "Sie wünschen, wir senden" im Studio des Klinikradios, ebenso Kordula Wilhelm-Boos, die Pastoralreferentin unseres Krankenhauses.

Die Moderatoren erzählten von den ersten Sendungen aus der Sakristei, den zu Hause vorproduzierten Kassetten, dem Auf- und Abbau aller Geräte, die von zu Hause jedes Mal im Auto mitgebracht werden mussten, bis im Sept. 1994 das Klinikradio einen festen Raum bekam.

Zivildienstleistende unterstützten über Jahre die Arbeit der ehrenamtlichen Moderatoren mit moderierten Nachmittagssendungen und hatten ebenfalls ihre Glückwünsche geschickt. Mehrere von ihnen sind bis heute dem Klinikradio noch verbunden, stehen bei Veranstaltungen an der Kamera, sitzen am Mischpult, pflegen die Webseite des Vereins.

Mehr als 30.000 Titel aus Klassik, Oper, Operette, Musical, Jazz, Volksmusik, Schlagern, Kirchenmusik, Kinderliedern, Weihnachts- und Fastnachtsmusik gibt es auf CDs, Kassetten und auch auf LPs. So können die meisten Wünsche der Patienten erfüllt werden. Zu den Radiohits gehören u.a. das Ave Maria, der Gefangenenchor aus Nabucco, der Bajazzo, Memories, Lass den Kopf nicht hängen, aber auch Titel der Flippers, von Freddy oder Udo Jürgens.

Mitglieder des Vereins und mehrere Vorstandsmitglieder kamen ebenfalls persönlich vorbei, um den Moderatoren zu danken, verbunden mit der Hoffnung auf viele weitere Jahre ehrenamtlicher Arbeit, die ehemaligen Zivis des Klinikradios hatten sich per Email aus Frankreich, Kanada und den verschiedensten Bundesländern mit Grüßen gemeldet.

[]
v. links: Walter Schäfer, Günter Augst, Horst Gehl, Sr. Esther Rivinius, Astrid Beck

Im Namen der Moderatoren bedanke ich mich herzlich bei unserem Klinikdirektorium, bei der Seelsorge, den Chefärzten, dem Vorstand des Freundes- und Fördervereins, bei den vielen Mitarbeitern, unseren ehemaligen Zivis und den Mitgliedern, die uns zu diesem Jubiläum ihre persönlichen oder schriftlichen Glückwünsche übermittelten.
Horst Gehl

"Wir machen Musik, da geht euch der Hut hoch"
700. Montagssendung bei Klinikradio-TV-Freundeskreis

"Wir machen Musik" von Ilse Werner, mit diesem Titel begann im März 1993 die erste Sendung bei Klinikradio-TV-Freundeskreis. Am Mikrofon waren Günter Augst und Horst Gehl, gesendet wurde aus der Sakristei der Kapelle, denn nur dort waren die Anschlüsse für eine solche Übertragung. Zur technischen Ausstattung gehörten ein Mikrofon und ein Kassettenrekorder, produziert wurden die Sendungen am Wochenende zu Hause auf Kassetten.

Die Entwicklung blieb aber nicht hier stehen, im September 1994 bekam das Klinikradio seinen heutigen Raum neben der Mitarbeitercafeteria. KD Johannes Pletz eröffnete am 19. September mit Stolz im Beisein seiner Direktoriumsmitglieder und vieler Gäste das Radiostudio. CD's, Schallplatten (sie enthalten Schätze für Musikwunschsendungen), Kassetten, MD's, Abspielgeräte aller Art, Monitore, Datenbank usw. gehören heute zum Inventar des Klinikradios.

18 Jahre sind inzwischen vergangen, das Klinikradio ist ein fester Bestandteil im Alltag des Krankenhauses mit den Übertragungen aller Gottesdienste, der Veranstaltungen des Freundes- und Fördervereins und seiner Musikwunschsendung "Sie wünschen, wir senden", aber auch der Möglichkeit, Vorträge und Veranstaltungen aus der Aula direkt auf die Patientenzimmer zu übertragen.

Mehr als 25.000 Musiktitel sind vorhanden, die Sendezeit beläuft sich auf 24 Stunden an allen Tagen. 12 Zivildienstleistende, von denen einige heute noch an Kamera oder Mischpult dabei sind und vier Moderatoren gestalteten die Programme des Kliniksenders. So gehörte Herbert Nicolay von Nov. 1993 bis zum Frühjahr letzten Jahres als Moderator mit großen Jazz-Kenntnissen dazu, Günter Augst und Horst Gehl sind die Männer der ersten Stunde und Walter Schäfer kam 1995 zum Team. Begeistert werden alle Sendungen moderiert, Meditationstexte oder Gedichte vorgelesen, Horst und Theresia Gehl haben die Patienten samstags oder sonntags besucht, um ihre Musikwünsche zu erfahren und diese Sendungen vorzubereiten.

Zur 700. Sendungen am Montag, 21.11.2011 waren dann auch hohe Gäste im Studio: Oberin Sr. Esther Rivinius und die Stellvertretende Kaufmännische Direktorin Astrid Beck statteten den Moderatoren Günter Augst, Walter Schäfer und Horst Gehl mit einem Präsent einen Besuch ab, um Ihnen für die vielen Stunden, die Zuwendung und ihr Engagement zugunsten aller Patienten mit ihren Sendungen zu danken. Für eine kurze Zeit waren sie dabei, als Patienten gegrüßt, als Texte vorgelesen und die Wunschmelodien vom "Ave Maria" über den "Bajazzo" oder Titel von Oswald Sattler eingespielt wurden und waren von der Professionalität der drei Moderatoren beeindruckt. Auch Theresia Gehl bedankte sich mit einem Blumengeschenk bei den Moderatoren für die unzähligen Wünsche, die sie in diesen 18 Jahren und 700 Montagssendungen erfüllt haben.

Klinikradio ging zum 600. Mal auf Sendung

Am Montag, 15. Dezember 2008 moderierten die ehrenamtlichen Moderatoren Günter Augst, Horst Gehl und Walter Schäfer zum 600. Mal ihre beliebte Montagssendung "Sie wünschen, wir senden" unter dem Motto "Schon ein kleines Lied kann viel Dunkelheit erhellen". Schriftführerin Edith Schlichter und die Vorsitzende des Freundes- und Fördervereins überbrachten die Glückwünsche des Vorstandes. Als einziges Klinikradio im Saarland wurde über die Arbeit und die Moderatoren auch in dem Buch "Schere, Tupfer, Mikrofon" aus dem Hubert Schmölzl Verlag berichtet und im Jahreskalender 2009 ist ein Foto aus dem Klinikradio der St. Elisabeth-Klinik zu sehen. Diesen Kalender überreichte Theresia Gehl als Geschenk an die Mitarbeiter des Klinikradios. Sr. Esther Rivinius gratulierte den Moderatoren und brachte die Hoffnung zum Ausdruck, dass noch viele weitere Sendungen in den nächsten Jahren folgen werden, auch Klinikseelsorger Gerhard Schwetje stattete einen Besuch ab und dankte für die großartige Unterstützung der Seelsorge in diesen vielen Jahren.

Klinikradio ging zum 555. Mal auf Sendung

Bericht der Saarbrücker Zeitung.

13 Jahre Klinikradio: 15. März 1993 - 03. April 2006

Ein Rückblick auf 500 Montagssendungen und 13 Jahre Ehrenamt für Patienten und St. Elisabeth-Klinik

In der Jubiläumssendung "Sie wünschen, wir senden" am 3. April 2006 dankten die Vorstandsmitglieder Theresia Gehl und Edith Schlichter den Moderatoren, Günter Augst, Horst Gehl, Herbert Nicolay und Walter Schäfer für ihre Arbeit, ihre Ideen und das Engagement, das sie in 13 Jahren mitbrachten, um Patienten, Mitarbeitern und Ordensschwestern Freude in den Krankenhausalltag zu bringen.

500 Montagssendungen, 500 Montage, die die ehrenamtlichen Moderatoren nachmittags im Klinikradio verbrachten, das waren 60.000 Minuten Musikwünsche, Gedichte und Texte zum Aufmuntern.
Am 15. März 1993 hieß es zum ersten Mal : "Sie wünschen, wir senden, hier ist Klinikradio mit der Wunschmelodie für Patienten". Mit dem Titel "Wir machen Musik, da geht euch der Hut hoch" begann diese erste Sendung vor 13 Jahren. Das Sendestudio befand sich in der Sakristei der Kapelle der St. Elisabeth-Klinik, da nur hier die technischen Voraussetzungen vorhanden waren, alle Patienten über Kopfhörer zu erreichen. Pioniere waren Günter Augst und Horst Gehl, das erste Gerät ein Kassettenrekorder und Kassetten, die zu Hause nach den Musikwünschen der Patienten vorproduziert wurden und ein Mikrofon. In den ersten Wochen hörten Patienten ihre Wunschmelodien montags für eine Stunde, aber schon kurze Zeit später wurde die Sendezeit auf zwei Stunden ausgedehnt. Im Herbst 1993 kam Herbert Nicolay als dritter Moderator dazu, nachdem er sich bei seinem Klinikaufenthalt für die Arbeit des Klinikradios begeisterte. Im September 1994 waren die Umbauarbeiten für das neue "Klinikradio" abgeschlossen, alle Leitungen verlegt, der Umzug vollzogen. Alle inzwischen angeschafften Geräte wie CD-Spieler, Mischpult, Schallplattenspieler, Fernseher usw. und die ersten etwa 100 CD's fanden eine neue Heimat und "Klinikradio-TV-Freundeskreis" wurde, wie damals vorgeschrieben, ein von der Landesmedienanstalt zugelassener privater Rundfunksender. Alle Sendungen des Klinikradios mussten aufgezeichnet und vier Wochen lang archiviert werden. So gehörten auch 31 Videobänder zur Grundausstattung, um alle moderierten Sendungen mitschneiden zu können. Im Februar 1995 kam als vierter ehrenamtlicher Moderator Walter Schäfer dazu.

Mit dem Einsatz von Zivildienstleistenden konnte die moderierte Sendezeit ausgedehnt werden. 18 Stunden wöchentlich moderierten sie Mittag- und Abendsendungen, Informationen über das Krankenhaus, Nachrichten, Sendungen über Musicals, Opern, Operetten, Komponisten, Schlagerstars, über Elvis und die Beatles, zu den Jahreszeiten und alle Gottesdienste und die Veranstaltungen des Vereins wurden jetzt live im Fernsehen übertragen. "Zividienstleistende, die mit Eifer und Begeisterung bei der Arbeit im Klinikradio waren, sind heute noch Mitarbeiter, wenn wir sie brauchen, egal wie groß die räumliche Entfernung inzwischen ist! Gerne erinnern wir uns alle an "unseren" Oliver, Markus, Christian, Dominik und Andreas, zu denen wir heute noch engen Kontakt haben", meinte Theresia Gehl.

Tausende von Musikwünschen haben Günter Augst, Horst Gehl, Herbert Nicolay und Walter Schäfer in 500 Montagssendungen "Sie wünschen, wir senden, Wunschmelodie in der St. Elisabeth-Klinik" inzwischen erfüllt. Die Lieblingsmelodien, die Klinikhits sind von Beginn an bis heute das "Ave Maria" von Bach-Gounod, der "Gefangenenchor" aus der Oper Nabucco von G. Verdi, der Bajazzo, aber auch Elvis- und Beatles-Titel, Volksmusik und Schlager.

Alle Veranstaltungen wie Kappensitzung, Musikalischer Abend im Mai, Theaterabend und Adventskonzert werden live übertragen, zwei Kameras liefern die Bilder, ein Übertragungswagen mit Mischpult und Titelgenerator gehören zur Ausstattung.

Die Sendezeit für Musik beträgt 24 Stunden an allen Tagen und weit mehr als 25000 Musiktitel aus den Bereichen Klassik, Oper, Operette, Volksmusik, Schlager, Oldies, Jazz und Kirchenmusik stehen zur Auswahl. Unter der Telefonnummer 1665 können alle Patienten kostenlos von ihrem Bett aus das Klinikradio erreichen, auch wenn sie ihr Telefon nicht angemeldet haben. Musik- und Genesungswünsche für Patienten der St. Elisabeth-Klinik können aber auch von außerhalb unter der Telefonnummer 06831-16/1665 und unter der e-mail-Adresse des Klinikradios klinikradio@klinik-freundeskreis.de bestellt werden.

[ 500 Montagssendungen ]

Auch die Klinikleitung mit Verwaltungsdirektor Franz-Josef Backes (links) und Pflegedirektor Rudolf Krasenbrink (rechts) statteten an diesem Nachmittag den Moderatoren einen Besuch ab und dankten begeistert für die 500 Sendungen, die von den Moderatoren alleine montags für Patienten moderiert würden. "24 Stunden täglich, eine einmalige Sendezeit für ein Klinikradio," sagte Franz-Josef Backes, "ein Unternehmen des Freundes- und Fördervereins, das niemand in unserer Klinik mehr missen will, wir hoffen auf die nächsten 500 Sendungen!"

[ 500 Montagssendungen Urkunde ]

Letzte Änderungen: 20. März 2015     webmaster@klinik-freundeskreis.de